Die B9 war ein zweimotoriges Versuchsflugzeug für liegende Pilotenanordnung.

FFG B9
FFG B9

Geschichte

Bereits mit der fs 17 der Akaflieg Stuttgart wurden ab 1938 Untersuchungen zur Belastungsgrenze eines liegenden Piloten bei hohen g-Kräften durchgeführt. Zur Fortsetzung dieser Untersuchungen bekam die Akaflieg Berlin den Entwicklungsauftrag eines Motorflugzeuges, das als 8-341 in die RLM-Typenliste eingereiht wurde. Um dem im verglasten Bug in Bauchlage mit Kinnstütze untergebrachten Piloten das Ablesen der Instrumente zu ermöglichen, wurden deren Anzeigen eingespiegelt.

Das in der Nomenklatur der Berliner Akaflieg mit B9 bezeichnete, von Theodor Goedicke, Leo Schmidt und Martin G. Winter konstruierte, Flugzeug wurde im Frühjahr 1943 fertiggestellt. Am 10. April 1943 erfolgte der Erstflug mit Hans-Werner Lerche auf dem Flugplatz Schönefeld bei Berlin. Das Flugzeug wurde in der Folge von mehr als dreißig Piloten von DVL, RLM, DFS und Flugzeugherstellern geflogen. Da die vorgesehenen Me P2-Verstellpropeller nicht zur Verfügung standen, konnten das Flugzeug mit starren Luftschrauben der Firma Schäfer im Sturzflug nur bis 450 km/h erprobt werden. DasLuftfahrzeugkennzeichen war D-ECAY.

Konstruktion

Die B9 war ein freitragender Tiefdecker mit Stahlrohrrumpf, Holztragflächen mit Spreizklappe und Spornradfahrwerk mit in die Triebwerksgondeln einziehbarem Hauptfahrwerk einer Messerschmitt Bf 108. Der Antrieb bestand aus zwei Hirth-HM-500A-Motoren mit je 105 PS. Das Bruchlastvielfache der Maschine sollte rechnerisch bei 25 g liegen, erflogen werden konnte jedoch nur ein maximaler Wert von 8,5 g.

 

Technische Daten

Kenngröße Daten[2]
Besatzung 1
Länge 6,60 m
Spannweite 9,40 m
Höhe 2,32 m
Flügelfläche 11,9 m²
Flügelstreckung 7,45
Nutzlast
Leermasse 940 kg
Flugmasse 1115 kg
Reisegeschwindigkeit 225 km/h
Höchstgeschwindigkeit
Dienstgipfelhöhe 4000 m
Reichweite
Triebwerke 2 × Hirth HM 500A, 77 kW (105 PS)

weiterführende Literatur

  • Hans-Werner Lerche: Testpilot auf Beuteflugzeugen. 7., überarb. und erw. Auflage. Aviatic-Verlag, Unterhaching 1999, ISBN 3-925505-41-5.
  • Bruno Lange: Typenhandbuch der deutschen Luftfahrzeugtechnik. In: Die deutsche Luftfahrt. 1. Auflage. Band 9, Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1986, ISBN 3-7637-5284-6, S. 92.
  • Hans Joachim Wefeld: 75 Jahre Akaflieg Berlin. Akademische Fliegergruppe, Berlin 1995, DNB 949054607.

Weblinks