Die B12 ist ein zweisitziges Segelflugzeug mit einer Spannweite von 18,20 Metern und Wölbklappen. Der Erstflug mit Kreuzleitwerk erfolgte am 27. Juli 1977, ein erneuter nach Umbau auf ein T-Leitwerk am 11. August 1987.

Der Segelflug-Index beträgt 106, die Registrierung D-7612 und das Wettbewerbskennzeichen CB.

Geschichte und Konstruktion

Akaflieg_Berlin_B12_2015_in_Kammermark
Segelfluggelände Kammermark, 2015

Ursprünglich war für das Doppelsitzer-Projekt ein Rumpf in Stahlrohrfachwerkbauweise mit auswechselbaren GFK-Rumpfbootschalen zur Untersuchung der aerodynamischen Effekte der äußeren Kontur und eine selbstentwickelte Tragfläche mit 22 Metern Spannweite vorgesehen.

Der schließlich verwirklichte Entwurf vom Anfang der 1970er-Jahre zielte auf die Minimierung des Luftwiderstandes des Rumpfes und dessen Vermessung während des Fluges. Die Rumpfform wurde aus einem am Institut für Luftfahrzeugbau der TU Berlin entwickelten strömungsgünstigen Rotationskörper abgeleitet, wobei dessen Längsachse geknickt und ein doppelelliptischer Querschnitt gewählt wurde. Der Rumpf ist im Bereich der Tragflächen stark eingeschnürt. Um den Aufwand des studentischen Projektes zu begrenzen, wurden die Tragflächen des parallel in Entwicklung befindlichen Schempp-Hirth Janus leicht angepasst verwendet. Den Rumpf bildet eine in Positivbauweise gebaute tragende GFK-Schale mit einteiliger Acrylglashaube. Das in der Anfangszeit noch durch einen Elektromotor bewegte, aus zwei GFK-Schwingen bestehende, Hauptfahrwerk hat einen sehr großen Schwenkbereich. Das ausgefahrene Rad liegt vor dem Flugzeugschwerpunkt, um auf ein Bugrad verzichten zu können.

Der Bau des Flugzeuges im Ernst-Reuter-Haus an der Straße des 17. Juni in Berlin-Charlottenburg erfuhr eine unerwartete Verzögerung durch einen durch die britische Kommandantur verhängten Baustopp, da nach Besatzungsrecht keine Segelflugzeuge in der Stadt gebaut werden durften.

Im Juli 1977 auf dem Flugplatz Ehlershausen
Mit Kreuzleitwerk im Juli 1977 auf dem Flugplatz Ehlershausen

Das Flugzeug flog erstmals am 27. Juli 1977 mit Jürgen Thorbeck am Steuer auf dem Segelfluggelände „Großes Moor“ bei  Ehlershausen mit einem Kreuzleitwerk in GFK-Vollsandwichbauweise. Dessen Höhenleitwerk hatte ein sehr dünnes NACA-Profil und aus Kohlefasern gezogene Holmstege, das 1,80 Meter hohe Seitenleitwerk das speziell entwickelte FX 71 I 150/30 zum Profil. Einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt wurde es im August 1977 als einzige Neuerscheinung auf dem Idaflieg-Sommertreffen in Elchingen.

Nach einem Verkehrsunfall im Sommer 1986, bei dem dieses Leitwerk zerstört wurde, wurde das Flugzeug mit einem neuen Seitenleitwerk aus den Formen der gerade entstehenden B13 versehen und das gedämpfte Höhenleitwerk mit der Kontur der Glasflügel 604 nach oben gesetzt montiert. Die erneute Flugerprobung begann am 11. August 1987 beim Idaflieg-Sommertreffen.

Bei einer Außenlandung am ersten Wertungstag des Prototypenvergleichsfliegen der Idaflieg 2012 in Kammermark wurde das Flugzeug erheblich beschädigt, so dass es unter Neubau von Leitwerk und Fahrwerksschwinge umfangreich repariert werden musste. Erst zur Jahresmitte 2015 konnte es wieder in den Flugbetrieb des Vereins integriert werden.

Text: carsten karge

Bilder: Archiv Akaflieg Berlin

Technische Daten

Kenngröße Daten (T-Leitwerk)
Besatzung 1 + 1
Länge 8,67 m
Spannweite 18,20 m
Höhe
Flügelfläche 16,58 m²
Flügelstreckung 19,97
Flügelprofil FX 67-K-170 innen
FX 67-K-150 außen
Gleitzahl 40,5 bei 110 km/h
Geringstes Sinken 0,68 m/s bei 90 km/h
Zuladung
Rüstgewicht 438 kg
max. Fluggewicht 620 kg
Höchstgeschwindigkeit 220 km/h